Portrait - Sophie Ehrmanntraut
 
   
Sophie Ehrmanntraut ist seit 2015 Mitarbeiterin im Kooperationsstudiengang Europäische Medienwissenschaft der Fachhochschule Potsdam und der Universität Potsdam und forscht zur Geschichte des Personal Computers.

2016 Junior Fellow am Digital Cultures Research Lab der Leuphana Universität in Lüneburg.
2014 Fellow für Kunstkoordination an der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart.
2011-2013 Fellow im DFG-Graduiertenkolleg »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens« an der Universität Potsdam.
2001-2011 Studium der Medienwissenschaft, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft und Germanistik in Bochum, Dunkerque (F), Potsdam und Princeton (USA).

Forschungsinteressen: Medientheorie und Cultural Studies, Medienarchäologie, Medien- und Techniksoziologie, Cultural Computing;

Publikationen:
  • mit Martin Stefanov: II Methoden und Grundlagen der Bildtheorie. 10 Strukturalismus und Diskursanalyse (2014), in: Bild. Ein interdisziplinäres Handbuch, hrsg. v. Stephan Günzel / Dieter Mersch, Stuttgart/Weimar 2014, S. 103-109. 
  • mit Sabine Wirth: III Geschichte der Bildmedien. 16 Computer und Digitalisierung (2014), in: Bild. Ein interdisziplinäres Handbuch, hrsg. v. Stephan Günzel / Dieter Mersch, Stuttgart/Weimar 2014, S. 259-266. 
  • „Ära der Öffentlichkeit“. Gabriel Tarde und Soziale Medien (2012), in: Mimesis. Archiv für Mediengeschichte No. 12, S. 121-134. 
  • Cyborg der Arbeit. Für einen neuen Multitasking-Mythos (2007), in: Multitasking – Synchronität als kulturelle Praxis, hrsg. v. Winfried Gerling, Berlin, S. 111-116. (Cyborg of labor. Towards a new multitasking myth (2008), in: Multitasking – Synchronität als kulturelle Praxis, hrsg. v. Winfried Gerling, Berlin, S. 111-116; englische Beilage zum Ausstellungskatalog)